Frankenweg: Königsetappe im "Gebürg"

trekking Light: 2 spektakuläre Tage durch die Fränkische Schweiz

Spektakulär ist diese Etappe des Frankenwegs, einem der bekanntesten Qualitätsfernwanderwege Deutschlands. Der Frankenweg durchquert hier die Fränkische Schweiz auf einer großen "Z"-Schleife, den Läufen der größeren Flüsse folgend, meist jedoch weit oberhalb entlang der steilen Abbruchkante des Juragebirges - von einem Aussichtspunkt zum Nächsten. Im Herzstück des "Gebürgs" verläuft der Pfad an senkrechten Felsen entlang, durch enge Felsspalten hindurch, manchmal sogar komplett im Berg. Felsen sind eines der vielfältigen Merkmale dieser Tour, neben romantischen Flusstälern, Burgen und Ruinen, Laubwäldern und typisch fränkischer Dorftradition und Kulinarik.

Light ist die Tour, da das große "Z" aufgeteilt in zwei Tagestouren von einem fixen Standort aus begangen wird. Dein Basislager (Basecamp;) schlägst Du in Muggendorf auf, dem historischen Touristenzentrum, genau tourmittig gelegen. Einfache Anreise und bequemes Einchecken im Hotel/Gasthof sind der perfekte Start deines Kurzurlaubs. Hier erhältst Du alle Informationen zur Tour bzw. triffst deinen Tourguide bereits am Vorabend. Der Bus bringt Dich früh am ersten Tag zum Tourstart, Du kommst am Abend zu Fuß zu deinem Übernachtungsplatz und startest am nächsten Tag nach einem ausgiebigen Frühstück gleich durch zum Tourziel, von wo Dich ebenfalls der Bus wieder zurück nach Muggendorf bringt. Unterwegs genügt somit ein leichter Rucksack für den Tagesbedarf.



Tag 1

20 Km  +500 Hm  ~6 Stunden Gehzeit  (optionale Zusatz-Varianten möglich)

Links

Markt Heiligenstadt

Schloss Greifenstein

Hummerstein

Streitberg (Wiesenttal)

Burgreste Streitburg

Burgruine Neideck

am Weg

>>

>>

>>

>>

>>

>>


Die Frankenweg Königsetappe startet in Heiligenstadt im Leinleitertal - ein malerischer Ort unterhalb der Schlossburg Greifenstein.

Die ersten Kilometer im Tal sind ideal zum Eingewöhnen, bis die ersten Kletterfelsen auftauchen und der Weg hoch auf die Jurahöhen zieht. Durch lauschigen Mischwald und entlang kleiner "Gebürgs"bächlein gibt es immer wieder neue Tief- und Ausblicke, die ihren Kulminationspunkt am Hummerstein finden - ein Felsplateau hoch über dem Zusammenfluss der Leinleiter in die Wiesent, mit weiter freier Sicht nach drei Seiten.

 

Am Hummerstein knickt der Weg nach Osten ab, es geht weiter auf der Höhe über dem enger werdenden Wiesenttal bis Streitberg, wo ein gewaltiges Felsmassiv den Ortsmittelpunkt darstellt. Auf diesem thronte über Jahrhunderte die Streitburg, bis sie durch Verfall und Nutzung als Baumaterial nahezu verschwand. Heute bleibt nur noch ein weiter Rundumblick vom höchsten Punkt. Eine Rast/Einkehr bietet sich hier bzw. unten im Ort an.

 

Nun dominiert die Tour für einige Zeit die Burgruine der Neideck, das Wahrzeichen der Gegend, gegenüber von Streitberg gelegen. Der Flußschleife der Wiesent folgend, die sich in einem weiten Halbkreis um die Neideck herumwindet, bieten sich auf dem Höhenweg immer wieder neue Perspektiven und Blicke auf diese ehemals mächtige Burganlage.

 

Am anderen Ende der Flußschleife wird das Tal enger - wir befinden uns nun im eigentlichen "Gebürg", den "Umgebungen von Muggendorf", einem der ältesten touristischen Orte der Fränkischen Schweiz. Die Entdeckung und Erschließung der Höhlen im Muggendorfer Karst ab dem ausgehenden 18.Jahrhundert machten das Gebiet schlagartig bekannt und waren der Beginn des Tourismus. Aus dem "Gebürg" wurde in der damaligen romantischen Epoche die "Fränkische Schweiz". Dieses historische Zentrum der Fränkischen Schweiz ist Ziel der ersten Tagesetappe - mit Übernachtungsmöglichkeiten von Pension bis ****-Hotel.


Tag 2

20 Km  +600 Hm  ~7 Stunden Gehzeit  (ohne optionale Zusatz-Varianten)

Links

Muggendorf (Hauptort im Markt Wiesenttal)

"Muggendorfer Gebürg"

Höhlenruine Riesenburg

Markt Gößweinstein

Tüchersfeld Fränkische-Schweiz-Museum

Stadt Pottenstein

am Weg

>>

>>

>>

>>

>>

>>


Muggendorf ist der größte Ort der Gemeinde Wiesenttal, eingeschmiegt in die beidseits steil aufragenden Jurahöhen und bestens versorgt mit gastronomischen Betrieben aller Facetten - perfekt für einen kulinarischen und entspannten Ausklang eines langen Tags auf Tour - sowie für einen gut erholten Start in den neuen, zweiten Tourentag.

Das Tal wird immer enger, die Wiesent, der Hauptfluß der Fränkischen Schweiz, schlängelt und windet sich bis hin zu einer 180°-Kehre. Gleich nach Muggendorf überquert die Tour den Hohlen Berg, spektakulär an senkrechten Felswänden entlang oder -alternativ- durch den Berg hindurch.

 

Von nun an bestimmen endgültig die Höhenmeter, nicht die Streckenkilometer das Gehtempo. Auf der anderen Seite des Hohlen Bergs geht es wieder hinunter, mitten durch ein beeindruckendes Felsgeotop hindurch. Es folgt ein entspannter Abschnitt im Tal entlang der Wiesent, bis es wieder steil bergan geht - zum nächsten Zwischenziel: Gößweinstein. Hoch oben auf den Höhen des fränkischen Jura liegt der vielbesuchte Ort mit Balthasar Neumanns berühmter Wallfahrer-Basilika, noch überragt von der alten, romantisch restaurierten Burg des Gozwin.

 

Nach einer mehr oder weniger umfangreichen Exkursion in und um Gößweinstein bzw. Einkehr (mit Wallfahrtsbier:) geht es wieder hinab, nun das Tal der Wiesent verlassend - das Flüsschen hier heißt Püttlach. Der erste Ort am weiteren Wegverlauf ist das aus vielen Kalenderbildern bekannte typische fränkische Felsendörfchen Tüchersfeld, wo sich direkt unter bzw. an senkrechten Felsnadeln das Fränkische-Schweiz-Museum befindet.

 

Der letzte Wegabschnitt folgt nun weiter im Tal der Püttlach flußaufwärts nach Osten bis Pottenstein - einem attraktiven Ort mit vielfältigstem touristischem Angebot am östlichen Rand der Fränkischen Schweiz, rund um die steil aufragende tausendjährige Burg des Grafen Botho gelegen. Zu besichtigen und erkunden gibt es hier so Einiges - auf der Höhe (rund um die Burg) oder in der Tiefe (der Teufelshöhle, eine der größten Schauhöhlen Europas). Hier am Tourende und bis zur -planmäßigen- Rückfahrt zum Basecamp kommt bestimmt keine Langeweile auf.

 


Die Tour in Stichpunkten

Frankenweg ~ die Königsetappe im "Gebürg"

Streckentour über zwei Tage auf dem Frankenweg >> 4.Etappe durch die Fränkische Schweiz

von Heiligenstadt über Muggendorf bis Pottenstein

Tour-Charakter:

Schwierigkeit:

Gesamtlänge:

Gesamtaufstieg:

Kondition:

Technik:

Ausrüstung:

> Trekking (light) für Einsteiger

> Level III (medium)

~40 Kilometer

~1100 Höhenmeter

zügiges Gehen über 2 Stunden ohne Pause, Anstiege bis zu 200 Höhenmeter am Stück

überwiegend schmale Pfade, teils wurzelig, mäßig steil

gut profilierte Trekking-Schuhe, ggf. leichte Stöcke, leichter Tages-Rucksack


Basecamp:

Übernachtungen:

Anreise:

Übernachtung zentral in > Muggendorf

2* (optional 3*) > over night in Muggendorf

mit PKW zum Basecamp / mit der Bahn bis Ebermannstadt + Bus 8 km bis Muggendorf




Diese Tour wurde konzipiert und vor Ort persönlich ausgearbeitet von deinem FRANCONIAN ~ XTRAILHIKING Tour-Guide, der Dich als zertifizierter Wanderführer kompetent auf deiner Trekkingtour begleitet.

Gerne kannst Du diese Tour aber auch individuell selbst durchführen. Du erhältst ein detailliertes Infopaket zum Tourverlauf sowie zu Anreise, Übernachtung, Transport während der Tour. Im Basecamp in Muggendorf kannst Du deinen Tour-Guide vor dem Tourstart persönlich zu einem Tour-Briefing treffen.

> dein FRANCONIAN ~ XTRAILHIKING Tour-Guide